NewsReleasesArtistsMP3sSessionsShopPressLinksSOB-FestivalContact
Releases
Our latest releases can be purchased in the e-store.

K&F 029 - Dropout Patrol - Sunny Hill
ImageWarum können die Leute nicht einfach einmal ihren Mund halten? Also zumindest für eine halbe Stunde am Stück - eine Konzertlänge eben. The Dropout Patrol sind eine jener Bands, bei deren Konzerten gerne irgendwann irgendjemand im Publikum laut zu reden anfängt. Warum? Vielleicht weil ihre Musik so leise ist - so zurückhaltend. Wie aus der Zeit, als Cat Power noch Indie Rock gemacht, Jason Molina noch gelebt und Geoff Farinas Ausnahmeband Karate noch existiert hat. Noch, noch, noch - klingt jetzt so, als wäre früher alles besser gewesen, dabei war es selten so gut wie heute und hier. Rock also, irgendwie, aber ohne die breiten Beine (zum Glück) und die Lautstärke (leider). Aber auch Folk, irgendwie, aber ohne die langen Bärte (zum Glück) und Mundharmonika und so (auch zum Glück). Eher Moll als Dur, eher laut als leise.

Dropout Patrol is one of those bands whose concerts are always interrupted at some point by someone who starts talking at the top of their voice. Why? Maybe it’s because the music is so quiet, so reserved. Like something from the days when Cat Power was still making Indie rock, Jason Molina was still alive, and Geoff Farina’s exceptional band Karate was still in existence. But that makes it sound as if everything was better then, when really, it was rarely ever as good as here and now. Rock, then, in a way, but without the posturing (fortunately) and the volume (unfortunately). But also Folk, in a way, but without the long beards (fortunately) and without harmonicas, etc. (also fortunate). More minor chords than major. More loud than quiet.
 
K&F 028 - The Gentle Lurch - Workingman´s Lurch
ImageThe Gentle Lurch kann man eigentlich nicht als Folkband bezeichnen. Dazu sind die Lieder der Dresdner Band zu unverhofft, zu nah am Experiment. Sie mögen keine Wiederholungen. Sie nutzen Elemente aus Folk, Country und Americana weil sie deren emotionale Direktheit mögen und ordnen diese neu. Workingman’s Lurch ist ein textreiches, narratives Album, voll von unverhofften Wendungen und zahllosen kleinen Details. So hat Ludwig Bauer (Lestat Vermon, Woods of Birnam) zwei erschütternd schöne Streicher-Arrangements beigetragen und an einigen Stellen erweitert sich die Mehrstimmigkeit der bis zu drei Sänger/innen um einen Chor aus Müttern. Zum einen ist da das sanfte Murmeln von Lars Hiller, das der Band in der Vergangenheit Vergleiche zu Lambchop, Tindersticks und Bill Callahan eingebracht hat. Auf ihrem dritten Album jedoch nimmt die wunderbare Stimme von Pianistin Cornelia Mothes wesentlich mehr Raum ein. Und mit ihr etwas, das man auf den beiden vorangegangenen Alben nicht für möglich gehalten hätte: Pop und eine vormals ungekannte Direktheit. Workingman’s Lurch ist beides: Trost und Beschwerde in einem.  

It is difficult to call The Gentle Lurch a folk band, but it’s also difficult to call their output experimental music. There are only three choruses on the whole album. Most tracks are like journeys from point A to point B, others level and rise like waves on an ocean. They use elements of Folk, Country and Americana, because they like their emotional directness. But they realign them into something different. Ludwig Bauer has written two harrowingly beautiful string arrangements and, from time to time, an obscure ‘Choir of Mothers’ expands the polyphony of voices of the band’s three lead singers. Their songs are lyric-heavy and narrative. Cornelia Mothes takes up much more room on this record, confronting Lars Hiller’s stoic sing-song manner of recitation with a comforting, almost redemptive element. She also brings a previously unfound directness and pop-affinity to the band’s third record. Workingman’s Lurch is both: consolation and complaint. 

Read more...
 
K&F 027 - Lestat Vermon - Hillside
ImagePhilipp Makolies hat unter dem Namen Lestat Vermon in nur eineinhalb Jahren zwei Soloalben veröffentlicht. Daneben gibt der einstige Gitarrist von Polarkreis 18 und ausgebildete Steinmetz/Steinbildhauer als Theatermusiker mit seiner Band „Woods of Birnam“ am Staatsschauspiel Dresden den musikalischen Unterbau einer „Hamlet“-Inszenierung. Lestat Vermon ist seine Spielwiese und seine Vision vom perfekten Song, bei der er völlig frei seinem musikalischen Bauchgefühl nachgehen kann. Als Fundament dient eine alte Nylonsaiten-Gitarre, wenngleich die auf dem zweiten Album „Hillside“ durchaus atmosphärischere, schwebendere Wege einschlägt, als noch auf dem reduziert gehaltenen Vorgänger „Clouds“ von 2012. Auf „Hillside“ bilden sorgsam ausarrangierte Instrumentalparts eine natürliche Waage zu Makolies´ zurückgelehntem Gesang, formen sich zu kompletten Instrumentalstrophen oder mogeln sich als Gitarrensoli und pointierte Vibraphone-Melodien in die 11 Songs des Albums. Für Vibraphone, Tasten und Bläser ist erneut Makolies‘ langjähriger Weggefährte Ludwig Bauer verantwortlich, der für „Hillside“ auch einige Streicher-Arrangements geschrieben hat, die das Album noch näher an die Hochphase klassischer Singer/Songwriteralben der späten 60er und frühen 70er Jahre rücken. 

Philipp Makolies has released two solo albums under the name Lestat Vermon in only little more than one year. Apart from that, the trained stone mason and former guitarist of Polarkreis 18 is currently an integral part of a production of  “Hamlet” at Staatsschauspiel Dresden with his band Woods of Birnam. Lestat Vermon is his playground and his vision of the perfect song, a place where he can freely follow his musical intuition. He still bases all these songs on nylon string guitar, even though the second album “Hillside” strikes more atmospheric, free-flowing paths than its stripped-down predecessor “Clouds”. On “Hillside”, carefully arranged instrumental parts balance Makolies’ laid back vocal delivery. They shape into instrumental verses, sneak as guitar solos or pointed vibraphone melodies into its eleven tracks. Vibraphone, keys and horns are once again handled by Ludwig Bauer, who has also written a few string arrangements that move the album even closer to the height of classic singer/songwriter records of the late 60ies and early 70ies.   

Read more...
 
K&F 026 Sea of Love - Tired EP
ImageSea of Love alias Marie-Sophie Kanske bewegt sich innerhalb einer eigenen Zeitrechnung – ein gutes Stück außerhalb herkömmlicher (musik-)industrieller Mechanismen. So bildet die EP „Tired“ gemeinsam mit der Anfang des Jahres erschienen EP „So Loud“ ein Album, ohne dass beide als einheitliches Ganzes veröffentlicht werden. Die Lieder stammen zum Teil aus derselben Zeit, ihre finale Form spiegelt dagegen einen Entwicklungsprozess wider. Die neue EP erscheint reduzierter ohne jedoch weniger aufwändig oder vielseitig daher zu kommen. Eher transparenter. Und noch radikaler. Sea of Love schichtet ihre Stimmen nicht in warmen Harmonien, sondern setzt sie wie Scherben eines zerbrochenen Spiegels gegeneinander. Auch die Produktion von Christian Grochau verharrt im gezupften Folksong nie viel länger als ein paar Momente am Ausgangspunkt jener Lieder. „Tired“ ist eine Landschaft, in der man sich bewegen kann, während sie Musik und Stimmen wie Pfeile aus verschiedenen Hinterhalten auf ihren Hörer schießt. Verwunschen, verstörend, zärtlich überrumpelnd.

Sea of Love alias Marie-Sophie Kanske has her very own perception of time - far outside of conventional (music-)industrial mechanisms. Alongside “So Loud”, her EP from this year’s January, her new EP “Tired” constitutes an album without being released as a homogenous whole. The songs origins are the same but their final form reflects a developmental process. The new EP seems more reduced but also more elaborate and effective. Sea of Love does not layer her voices in warm harmonies, instead she arranges them like the shards of a broken mirror. Same goes for the transparent production by Christian Grochau which never holds out in simple folk songs for more than a few moments. Tired is a landscape one can walk through, while music and voices shoot at you like arrows from ambushes. Enchanted, disturbing, tenderly overwhelming.  
Read more...
 
K&F 025 Heated Land - s/t
ImageHEATED LAND ist ein Songwriteralbum, das roh und stoisch in diesem sonst so einfühlsamen Genre steht. Man möchte fast archaisch dazu sagen. Die einzigen gültigen musikalischen Koordinaten dieses Albums liegen zwischen Howlin´ Wolf, Little Walter und Son House auf der einen und Bob Dylan, Townes van Zandt und JJ Cale auf der anderen Seite. HEATED LAND saugen Inspiration fast ausschließlich aus alten Bluesplatten, schaffen in der Mimikry eines Folk- und Songwriteralbums jedoch fast schon avantgardistische Popsong-Miniaturen. Heated Land stellten gemeinsam mit Sound Engineer Torsten Lang in einem verlassenen Bahnwärterhäuschen neben einer von Personalabbau und Fahrgastmangel entvölkerten S-Bahnstation am Rande Dresdens Mikrofone auf und spielten (abgesehen von vereinzelten backing vocals und der pedal steel guitar in „Smash Glass“) das gesamte Album inklusive Gesang an wenigen Tagen live ein. Eine mal schneidende, mal freischwebende, mal groovende Momentaufnahme extrem ausgefeilter Lieder.

HEATED LAND is a songwriter album that stands raw and stoic in this usually rather sensitive genre. One 
could almost say it is archaic. The only valid coordinates of this album lie between Howlin' Wolf, Little 
Walter und Son House on the one side and Bob Dylan, Townes van Zandt and JJ Cale on the other. 
HEATED LAND draws inspiration almost exclusively from old blues records and creates, in the mimicry of 
a folk- and songwriter album, something that could be described as pop song-miniatures with an avantgarde 
edge. 

Read more...
 
K&F 023 - The Legendary Lightness - s/t
Image„The Legendary Lightness“ klingen vor allem: warm. Fast so, als würde die Platte von innen heraus glühen. Bei aller Dynamik und verspielten Arrangements mit Pedalsteel, Vibraphon, Omnichord oder Cembalo dürfen die 10 Songs zu jedem Zeitpunkt atmen, reduzieren sich im entscheidenden Moment aber immer aufs Wesentliche und lassen folkige Chöre wie in dichten Zeitlupen-Schwärmen vorbeiziehen. Oder wie es ein früher Rezensent aus der Schweiz so treffend formulierte: „Es sind langsame, dräuende Lieder, denen man manchmal einen Schubs geben möchte. (...) Aber dann sinkt man doch in diese Gespinste aus lang und dünn gezogenen Rock- und Countrymotiven, aus milchigen Grooves und vielen, spieldosenhaften Extras.“ (Christoph Fellmann, Tages-Anzeiger, 22.3.2013).
  
Read more...
 
K&F 024 - O Emperor - Vitreous
Image„Vitreous“, das neue Album von O Emperor aus Waterford, Irland, umfasst neun prägnante Stücke kaum eines länger als dreieinhalb Minuten, die eine fast schon unheimlich Dichte aufweisen. War das Debütalbum „Hither Thither“ noch stark verschiedenen Einflüssen und Traditionen  - von The Band über Radiohead bis zu den Beach Boys – verpflichtet, so ist „Vitreous“ O Emperors künstlerisch kompromissloseste, wirkmächtigste und eigenständigste Arbeit geworden. Glich das mit Kritikerlob überhäufte Debüt in Songwriting und Klangbild einem opulenten Gemälde, das auf altmeisterliche Weise mit Tiefe und Schattierungen spielte, so wirkt „Vitreous“ für den Hörer wie eine nüchterne Oberfläche - polychrom und pixelig wie das Display eines frühen Windows-Rechners.

Recorded at Big Skin Studio, the base for the band's label operations, Vitreous is the new album by O Emperor from Waterford, Ireland. 
A striking directness permeates the record, though not quite in the sense of a pop record being direct; more like a sort of robotic sincerity, as if a machine were successfully programmed to understand human emotion and the results are streamlined, direct and orderly (though blurred and pixelated by the missing pieces of a realistic grasp of humanity). 
While the critically acclaimed debut Hither Thither could be described as a lush tapestry displaying a classical use of depth and shading, Vitreous presents the listener with a starker, polychrome and pixelated picture. 
  
Read more...
 
K&F 022b - Ich, Alexander - Das Gegenteil von dem was Du denkst. EP
ImageIch, Alexander hat sieben seiner liebsten Songs von vor ein paar Jahren noch einmal neu eingespielt und in der EP „Das Gegenteil von dem was du denkst.“ zusammengefasst. Ganz alleine mit Gitarre, Stimme, bisschen Atmo - fertig. Irgendwo zwischen American Recordings, Postrock, Berliner Schule und frühen Tocotronic, irgendwo zwischen Wut, Versöhnung und Resignation. Oder wie es im letzten Track „Mit dem Skateboard quer durch Schweden“ heißt: „Die Zukunft ist ein Tunnel und es ist egal ob ich mich beeile, oder bummel“. Da macht es am Ende auch nichts, dass diese sieben großartigen Songs eben erst jetzt, mit mehrjähriger Verspätung, erscheinen.

Alexander Günther aka has picked seven of his favorite songs from a couple of years ago and re-recorded them for the EP “Das Gegenteil von dem was du denkst.”  Just him, his guitar, voice, some background noise – done. Somewhere between American Recordings, Postrock, Berlin School and early Tocotronic, somewhere between anger, background noise, reconciliation and resignation. Or as the last track of the EP, “Mit dem Skateboard quer durch Schweden” goes (translated): “The future is a tunnel and it doesn’t matter whether I hurry or dawdle”. So basically, it’s not tragic that these seven great songs are only released now, with multi-year delay. 
Read more...
 
K&F 022a - Sea of Love - So Loud EP
ImageSea of Love alias Marie-Sophie Kanske aus Dresden hat sich unlängst auf eine abenteuerliche Reise begeben. Jetzt kommt sie zurück. Die Schuhe zerlaufen, das Haar wirr, die zarte Haut zerkratzt. Mit leuchtenden Augen. Auf den Fersen der Fuchs. Kein Wort darüber, was geschehen sein mag auf ihrem Weg. Fünf Lieder sind ihre Beute, fünf zerbrechliche Popsongs im zarten Pelz heim getragen, basierend auf sphärischen Gitarren- oder Klavierlinien, die irgendwo zwischen Portishead, Cat Power, Azure Ray oder Hundreds (mit denen Sea of Love bereits tourte) pendeln, nur ab und an von knisternden Samples und wuchtigen Trommeln unterbrochen. Man möchte laut rufen: „Nimm dich in acht vor dem Fuchs, Marie!“ Denn bei solch intimen Songkleinoden könnte man zu lange ergriffen innehalten und sich eimerweise das Herz leer heulen. 

Sea of Love is the alias of Marie-Sophie Kanske from Dresden, Germany, who has recently returned home from an adventurous journey. Tousled hair, worn down shoes, scratches on tender skin. But also shining eyes and a fox as her new companion. No word of what happened. Instead, they have carried home five secretive, intimate treasures in the vein of Portishead, Cat Power, Azure Ray or Hundreds (with whom Sea of Love has toured before). Spherical guitar and piano lines, interrupted only sporadically by the crinkling samples and weighty drums of her new musical partner.
Read more...
 
K&F 021 - Thos Henley - In Hearing Taste
Image"In Hearing Taste" ist Thos Henleys Debüt - ein erstes homogenes Album mit 11 Stücken, einem Intro und einem Outro. Aufgenommen und produziert wurde es im Poptones Studio, Paris, von Jean-Charles Versari. Das Album ist dabei grundverschieden von seinen bisherigen Singles und EPs, die auf "A Collection Of Early Recordings" (2011) zusammengetragen sind. Ein Teil dieser Stücke war traditionell anmutender britischer Kammerpop, ein anderer Teil raue unbehauene Folksongs von Unterwegs. Das Debütalbum dagegen fasst Popmusik wie präzise modellierte Skulpturen, ist beinahe mathematisch in seinen Strukturen, modern und transparent in seiner Produktion, ohne je seine Seele zu verlieren. Dazu steckt zu viel Persönlichkeit in diesen Liedern und zu viel Talent in dem süchtig machenden, verschlungenen Refrain des Titeltracks, den herrlichen Streicher-Arrangements von "High And Mighty", der Wucht, die  "The Royal Road" allein aus Stimme, akustischer Gitarre und einigen Tupfern Orgel und Bass entwickelt, und hundert weiteren Details...

"In Hearing Taste" is Thos Henleys debut – a first homogeneous album of 11 songs, an intro and an outro. It was recorded and produced at Poptones Studio, Paris, by Jean-Charles Versari. Thos Henley is accountable for its arrangements and the majority of instruments played on it, while mixing and mastering took place in his absence. The album is entirely different from his previous singles and EP’s which have been assembled on "A Collection Of Early Recordings" (2011). A part of these songs was traditional British chamber pop, another part was raw and undressed folk songs from on the road. On his debut album, he approaches pop music like painstakingly crafted sculptures. It appears almost mathematical in its structures, modern and transparent in its production, without ever losing its soul. There is too much personality in these songs and too much talent in the addicting, entwined refrain of the title track, the marvelous string arrangements of “High & Mighty”, and the momentum which “The Royal Road” develops from only voice, guitar and a few dabs of organ and bass. One could list a hundred further details…       
Read more...
 
K&F 020 - bergen - Bärenmann
Imagebergen ist eine Band aus Dresden und ihr Ansatz ist ein, nun ja, eher spezieller. Denn statt über Störche, Tütensuppe und reitende Prinzen (auf dem bergen-Debüt „Gegenteil von Stadt“ von 2009) singen die Sachsen auf ihrem zweiten Album Bärenmann auf einmal über alte Zausel, die sich Fell ins Gesicht kleben, um zwischen sieben und acht auf eigene Faust den Verkehr zu regeln, runzelige Frauen am Badewannenrand, verknallte Paare, die sich am Feierabend einen Suizid per Livestream im Internet angucken oder immer wieder über verkitschte, nicht mehr ganz so jugendliche Liebe, die einen durch den nächsten Winter bringen muss und dabei vielleicht auch schon die letzte ist. Verpackt wird das Ganze in einfache Popsongs mit Folk-Appeal, mit Klavier, Gitarren, Schlagzeug, Bass, Klarinetten und große Melodiebögen zeichnende Bläser. bergen machen in der Sache da weiter, wo Distelmeyers Apfelmann aufgehört hat, sind kauzig und verschachtelt aber dann in ihren Harmonien wieder so simpel, traditionell und angenehm, dass man beim Hören reflexartig die Füße hochlegen möchte.

bergen is a band from Dresden, Germany, and their approach to music is a peculiar one. Rather than storks, powdered soup and princes galloping on their horses (topics from their debut “Gegenteil von Stadt” in 2009), the songs off their second record “Bärenmann” deal with windswept, old fellows gluing fur to their faces and regulating traffic in the early morning, with wrinkly women on the edge of their bathtub, and lovey-dovey couples watching someone’s suicide via livestream at the end of the day. You get the idea. Mainly though, their songs deal with love. A love that’s neither wild nor youthful anymore, but one that you depend on to get you through the winter. A love that may already be your last. 
Their simple, folksy pop songs bear an irritatingly close relation to German Schlager music. Expansive melodies by brass and wind instruments, piano, clarinets, guitar, drums, and bass. The intricate and the odd bouncing off of the traditional and the homely. These songs appear both, conservative and strange, eccentric and lethargic. Most likely, it was these contrasts that convinced Ekimas - producer and bassist of the German critic’s darlings Erdmöbel - to sew the fitting costume for bergen’s “Bärenmann” (engl. “bear man”). Eight extensive songs about hopeless battles, weirdos, and relationships way beyond the “Sturm und Drang”.

Read more...
 
K&F 019 - Sons of Noel and Adrian - Knots
ImageEs geschieht nicht oft, dass man ein Album in den Händen hält, das nicht nur die Tiefen und Facetten eines Genres vermisst, auslotet oder erforscht, sondern dessen Grenzen tatsächlich zu verschieben scheint. „Knots“ von Sons Of Noel And Adrian ist ein solches Album. Die einzelnen Musiker in Sons Of Noel And Adrian haben das Genre Folk und seine Spielarten in den letzten Jahren zu weiten Teilen mitgestaltet haben. Bereits mit ihrem Debüt waren sie gemeinsam mit Mumford & Sons und Laura Marling auf Tour. Teile sind außerdem in Bands wie The Miserable Rich, The Leisure Society und Laish aktiv. Das Willkommen Collective aus Brighton, in dessen Zentrum wiederum die Sons Of Noel And Adrian stehen, wurde einmal als folkiges Pendant dessen beschrieben, was Broken Social Scene für die Indie-Musikszene darstellt. Als Teil von SONAA jedoch fügen sich all diese talentierten und geschichtsbewussten Einzelkönner einer übergeordneten künstlerischen Vision, die man nur mithilfe einer endlosen Liste an Verweisen zu fixieren vermag. Artrock, Filmmusik, British Folk und seine zeitgenössischen amerikanische Protagonisten wie Bill Callahan oder Will Oldham (dessen „Lesson’s From What’s Poor“ auf dem Debüt gar fragmentarisch gecovert wurde)  tauchen auf und ab inmitten cinematischer Dramatik („Jellyfish Bloom“), eruptiven Tribalrhythmen („Big Bad Bold“) oder schierer epochaler Wucht („Matthew“). Das Album, dargeboten durch eine ganze Streitmacht großartiger Musiker hinter dem prägenden Bariton von Hauptsongwriter und Sänger Jacob Richardson, kommt so dem kaum vergleichbaren Live-Erlebnis eines SONAA-Konzertes nahe. Der Albumtitel beschreibt deshalb vielleicht am besten, was „Knots“ auszeichnet. Inspirationsquellen werden nicht nacheinander ausgestellt, sondern bis zur Unkenntlichkeit verknotet, geschichtet und verwirrt. Deshalb steht dieses Album auch für sich. Wie ein Felsen an der Küste, auf dem man einen Leuchtturm errichtet hat, der Schwarzlicht aussendet. 

Knots, Sons Of Noel And Adrian’s sophomore album, sees them breaking far away from the acoustic roots of their debut album which lead them to tour twice with Mumford & Sons and support Laura Marling at Royal Festival Hall. The duelling fingerpicked classical guitars are still there, but they're put through cranked up, needle-in-the-red valve amps. There's still a bit of banjo, but it's played with an e-bow and a slide so it sounds like a haunted Hammond organ. At times soft and orchestral, at times crass and loud, Knots is always infused with beauty and tenderness: soulful, taunt, honed and with a new found love of kosmiche experimentation.

Read more...
 
K&F 018 – Lestat Vermon – Clouds
ImageDas große Besteck liegt erstmal beiseite. Lestat Vermon ist das Soloprojekt des Polarkreis 18- und Woods of Birnam-Gitarristen Philipp Makolies aus Dresden, der nun mit seinem Debütalbum „Clouds“ den klangästhetischen Gegenentwurf zu seinem bisherigen musikalischen Schaffen veröffentlicht. Kein Bombastrock, kein wild schnaubendes Orchester, sondern elf schlichte, in sich ruhende Songs auf der alten Nylonsaitengitarre, entschlackt, zurückgenommen und höchstens mal von vereinzelten Klaviermelodien oder dezenten Bläsern und Chören durchzogen. Lieder der ersten Instanz, bei dem das Gitarrenarrangement schon alles leisten muss, was einen Song zu einem guten macht. Ob nun bei „Into The Woods“, „The River“ oder dem instrumentalen „Hillside One“ - die musikalische Ruhe und Ausgeglichenheit der Stücke zieht sich auch thematisch durch das Album. Sich gänzlich von dichten Wäldern schlucken lassen. Den Himmel von unterwegs nach vertrauten Bildern absuchen. Oder das samtene Dunkel der Nacht, das Schutz und Gefahr zugleich bereithält. „Clouds“ entzieht sich wieder und wieder dem hektischen Gewusel der Städte. Denn die wirklich wichtigen Antworten liegen für Philipp Makolies woanders. Viel, viel weiter draußen.

The big silver has been put aside for now. Lestat Vermon is the solo project of Philipp Makolies, guitarist of Polarkreis 18 and Woods of Birnam from Dresden, who releases with his debut album CLOUDS the sound aesthetic counterpart  to his former work. 
No bombastic rock, no wild snorting orchestra, just eleven simple, restful songs on the old nylon string guitar, purged and restrained and sometimes underlined by piano melodies or subdued trumpets and choirs. Songs of the first instance, where the guitar arrangement is the most important thing to make a good song. 
The musical tranquility and balance of songs like Into the Woods, The River or the instrumental Hillside One characterize the album. Swallowed by dark forests, travelling and scanning the horizon for familiar pictures, or entering the dark velvet of night, which yields shelter and  danger at once. Over and over, CLOUDS moves beyond the hectic bustle of the cities. For Philipp Makolies the really important answers are somewhere else – far, far afield. 
Read more...
 
K&F 017 – The Dropout Patrol – s/t
ImageBereits seit 2001 schreibt Sängerin und Gitarristin JANA SOTZKO sehr persönliche Songs, gespickt mit feinfühligen Beobachtungen, präzisen Zustandsbeschreibungen und prägnanten Bildern zu den Themen ihrer Generation wie das Scheitern, Zweifeln und Gefühl des Verlorenseins. Dass das gleichnamige Debüt von THE DROPOUT PATROL erst jetzt erscheint, lag an der schwierigen Suche nach den perfekten Mitstreitern, um dem Solo-Unterfangen echtes Band-Leben einzuhauchen. In KRISTOF KÜNSSLER (Drums), STEFAN DIESNER (Bass / Gitarre) und ULRICH KALLISKE (Bass / Gitarre), mit denen SOTZKO durch Projekte wie PETETHEPIRATESQUID oder RADIO BURROUGHS schon länger verbunden ist, hat die Berlinerin sie endlich gefunden und legt ein starkes Debüt vor, das in seiner Verletzlichkeit an den schwermütigen Indie-Rock von Acts wie SONGS: OHIA, KARATE, JASON MOLINA oder DAMIEN JURADO erinnert.

The Dropout Patrol is the name of Jana Sotzko's solo project. To perform on stage on her own was never as much fun for her as to write her own songs. A full band outfit was supposed to evolve - not necessarily an easy task and an intent cursed with failure several times before, especially since these songs are so close to the protagonist. The current line-up, consisting of Kristof Kuenssler (drums), Stefan Diessner (bass/guitar) and Ulrich Kalliske (bass/guitar), turned out to be the perfect one. Perfect indeed, if you just look at the long term connection between all 4 members, may it be their close friendship or just being on tour and playing shows together …it just naturally evolved.
That's how these songs get interspersed with beautiful pictures which, at best, last longer than the actual runtime of this album: being chased by wolves, monkeys on rooftops, kisses in a hurry. It's these gorgeous moments that are created carefully and reduced.. when tempi change, a choir sets in & so much truth is mentioned in a passing that it almost hurts. 

Read more...
 
K&F 016 – Staring Girl – Sieben Stunden und 40 Minuten
ImageDie Texte und Geschichten von Sänger und Songwriter Steffen Nibbe sind gleichzeitig unmittelbar realistisch und zutiefst mystisch verrätselt. Und was die eigentliche Größe guten Songwritings ausmacht – sie sind es an den jeweils richtigen Stellen. „Sieben Stunden und 40 Minuten“, das Label-Debüt seiner Band Staring Girl aus Hamburg und Kiel ist ein Album, das beim ersten Hören fast schüchtern daherkommt. Eine Stimme, die sich nie erhebt, die eher ungelenk als extravagant ist und dabei von einer Band gestützt ist, die so zurückhaltend, so unaufdringlich rumpelnd spielt, dass man beim wiederholten Hören in einen Sog gerät, den man eigentlich nicht teilen möchte. Den man liebsten auf Kopfhörern hört, nachts, ziellos durch die Straßen laufend. Der Protagonist dieser Stücke hockt geradezu asketisch tagelang er in seinem Zimmer, löffelt Cornflakes mit Milch oder bleibt gleich ganz im Bett. Ein zaghaft aufkeimender Wahnsinn, eine Entfremdung von den Menschen da draußen, ein scheinbares Schwinden der Möglichkeit, sich überhaupt mit ihnen zu verständigen. Und am Ende dann doch der Gang zur Tür, ein kurzes Stocken auf der Schwelle, Luft anhalten und ab nach draußen. Profane Settings, selten unter Menschen, bestenfalls zu zweit. Dabei so detailliert und pointiert beschrieben, wie man es in der deutschen Sprache nur ganz, ganz selten findet. „Stillgestelltes Leben und vor dem Fenster, eine Schraffur aus Regen“ (Jeder geht allein). Das Album findet seinen Platz unter den Besten dieser Zunft: Gisbert zu Knyphausen, Moritz Krämer, Niels Frevert, Daantje & The Golden Handwerk.

Staring Girl, other than the name suggests, is band from northern Germany gathered around Steffen Nibbe, who easily takes a place among the best German Singer/Songwriters. The music they play is wonderfully unobtrusive, flowing suggestively and leaving much room for some of the most beautiful lyrics ever written in that language. They appear lonesome and haunted, yet they are continuously struggling to overcome that seclusion, seeking and finding mystical, almost epiphanic moments in their observation of everyday detail.   
Read more...
 
K&F 015 – Garda – A Heart Of A Pro
Image'A Heart Of A Pro' von Garda aus Dresden wäre als Tier wohl ein Gorilla. Erhaben, traurig, gejagt und in jedem Fall ein Wesen mit dem man es sich nicht leicht macht. Und das man wieder und wieder anstarren möchte. Aus dem losen Kollektiv Garda ist mittlerweile eine feste Band geworden, die ihre Songs aus deren ursprünglichem Folk-Kontext löst und in komplexe, samtene Gebilde verwandelt. Balladen zerbrechen am Ende in einer Wand aus Noise. Die manchmal elektronisch anmutende Rhythmik des Schlagzeugs wandelt sich in Wimpernschlägen von federleicht zu tonnenschwer. Melodien der E-Gitarre winden sich wie mäandernde Flüsse und die häufig eingesetzten Lapsteel-Gitarren haben sich längst von der früheren Alt-Country-Romantik der Band emanzipiert. Und bei alledem wirkt 'A Heart Of A Pro' jedoch auch wie ein kleines Mysterium von einem Album voll flirrender, abstrakter, sich über allem zusammenziehender, musikalischer Netze.
Read more...
 
K&F 014 – o emperor – hither thither
ImageAuf seinem famosen Debüt schlägt das irische Quintett O EMPEROR einen stilistisch vielfältigen Bogen von Indie-Pop über Westcoast-Psychedelia bis hin zu Folk-Balladen. 'Hither Tither' erscheint als CD im Digiack-Format inklusiver zwei Bonustracks auf K&F RECORDS. In ihrer Heimat Irland, wo 'Hither Tither' bereits Ende 2010 erschien, schafften es O EMPEROR bis auf Platz 6 (!) der Album-Charts und wurden obendrein für den angesehenen 'Choice Music Prize' nominiert. Eine UK-Tour im Vorprogramm von MUMFORD & SONS machte das Quintett aus Waterford auch außerhalb der grünen Insel bekannt. Mit etwas Verzögerung, dafür aber mit 2 Bonussongs (u.a. mit dem irischen RTE National Symphony Orchestra), kommt das tolle, stilistisch vielfältige und dennoch wie aus einem Guss erklingende Debüt der gerade mal knapp 20 Jahre alten Musiker hier auf den Markt. Von schwelgerischem Indie-Folk mit Streicher- und Brassbegleitung über Westcoast-Psychedelia, 70er-Rock-Elementen und klassischem Songwriting à la NEIL YOUNG oder JAMES TAYLOR begeistern O EMPEROR in dreizehn Songs mit emotionalem Tiefgang und reizvollen, ausgereiften Arrangements.
Read more...
 
K&F 013 – daantje & the golden handwerk – ach
Image„Ich brauch nich viel, um glücklich zu sein.“ – „ach“, das verspätete, bockige Debüt von Joachim Zimmermann alias daantje & the golden handwerk erzählt in 11 wachen Songs vom Scheitern, vom selbstbestimmten Verzicht, vom Sich-Ausklinken und von der großen, mittellosen Liebe. 11 Songs, die seit 2007 schon in diversen ruppigen LoFi-Versionen durchs Netz geisterten und nun endlich von Gunnar Ennen (u.a. Gitarrist bei Gisbert zu Knyphausen) im Gänsefleisch Studio Enger neu arrangiert und mit nahezu der kompletten zu Knyphausen-Band neu aufgenommen wurden. Der spröde Charme der Originalaufnahmen ist trotz wummsenden Gitarren, Geige, Vibraphon oder polternden Bässen gottlob geblieben, und so nölt und keucht sich Daantje mit seiner ihm eigenen, schnörkellosen Sprache immer noch durch das Wetter, die Feuerwehr und zwei Tüten Glück und es klingt manchmal so atemlos, als wäre der Musiker gerade erst von einem rasenden Pöbel mit dem Stock durchs Dorf getrieben worden.

The strive of German LoFi-artist daantje & the golden handwerk is one for an essence in both musical and lyrical expression. These songs are bare-boned and raw, at times humorous contemplations on how little he truly needs in life. By no means a career, instead his loved one and the sea, music, music, and an occasional drink at the bar. Many of them have circled the web on compilations before, earning him the reputation of a cranky minimalist with maximal results. “Ach” is his first studio effort, backed, recorded and tenderly arranged by members of German songwriter-giant Gisbert zu Knyphausen’s band. Daantje’s delivery on the other hand is panting, breathless and hoarse - an urgent call for slower living.
Read more...
 
K&F 012 - Oh Othello – Above The Pretty
ImageOh Othello sind George Jephson und Thos Henley, die auf ihrer „Above The Pretty“-Debüt-EP einen harmonieseligen Folk-Pop entwerfen, der dermaßen rund, verspielt und makellos erscheint, wie man ihn sonst nur von Bands wie The Duke & The King, Simon & Garfunkel oder den Byrds kennt. Die beiden Exil-Engländer mit ihren akustischen Gitarren und (im besten Sinne des Wortes) betörenden Hippie-Chören fanden auf einer gemeinsamen Frankreich-Rundreise in einem klapprigen roten Van zwischen Angelruten und Isomatten zusammen und wurden, nach einigen Konzerten in Paris, bald von Kollegen wie den Mystery Jets oder Razorlight auf gemeinsame Tourneen eingeladen. Im Fazit: sechs kleine Songperlen zum Sich-sofort-Reinverlieben, von den Künstlern selbst als „operas in harmony“ beschrieben.

Oh Othello is a new pop folk group consisting of George Jephson and Thos Henley. Two Englishmen whose musical vision is so entwined that their songs become operas in harmony. After bonding over the poetry of Shelley in a musty backstage room they decided to travel France together in a red van, equipped with fishing rods, homemade beds and of course their guitars. Settling in Paris and being asked to support the likes of Mystery Jets, and Razorlight they played their road made pop songs to large audiences. But not as large as the winding avenues of Paris which Oh Othello still play through rain or sun to bring the world their harmony.
Read more...
 
K&F 011 - Thos Henley – Thos Henley (A Collection Of Early Recordings)
ImageThos Henley wuchs in Südengland in dem kleinen Dorf Netley (Southampton) auf. Doch anstatt sich wie seine Altersgenossen mit Skateboard und Spielekonsole durch den Provinzalltag zu daddeln, beschäftigte sich der Knabe viel lieber mit alter Musik und verstaubter Reiseliteratur über ferne Bräuche und Länder. Inspiriert durch Lord Byron und Patrick Leigh Fermor verließ Thos Henley schließlich vor einiger Zeit seine englische Heimat, um als wandernder Musiker die Orte zu besuchen, deren Namen und Beschreibungen ihn seit seiner Kindheit so schwer beeindruckt hatten. Im Gepäck: wenig mehr als sein britischer Charme und eine krumme akustische Gitarre, ganz nah dem vielbeschworenen romantischen Ideal.
Read more...
 
K&F 010 - The Green Apple Sea – Northern Sky, Southern Sky
ImageAuf seinem dritten Longplayer begeistert das Nürnberger Quintett erneut mit zehn pop-affinen Americana- / Country-Songs von betörender Schönheit. CD im Digipack-Format mit zwei Artworkvarianten. Seit seiner Gründung 1999 und dem ersten Longplayer 'All Over The Place' (2000) zählen THE GREEN APPLE SEA zur ersten Riege im Genre „Americana / Country-Folk“ in deutschen Landen. Auf Konzertreisen mit Bands wie CATPOWER, EXPLOSIONS IN THE SKY, NOW IT’S OVERHEAD, SCOUT NIBLETT oder THE WILLARD GRANT CONSPIRACY durch Holland, Luxemburg, Belgien und Schottland folgte das von Presse und Publikum mit Begeisterung aufgenommene 'Forever Sounds Great' (2007). Auf ihrem neuen Opus trumpfen die fünf Franken mit all ihren liebgewonnenen Trademarks auf: mehrstimmiger Gesang (mit weiblichen Backing Vocals), der sich in den Refrains gelegentlich ins Hymnische erhebt, verführerisch schöne Melodien, die den luftigen Arrangements eine gewisse Beschwingtheit verleihen, die in reizvollem Kontrast zur zweifellos vorhandenen melancholischen Grundstimmung steht, und ganz einfach großartige Songs, die im Folk und Country wurzeln, aber immer auch ein gutes Stück Indie-Pop im Auge haben. Tolles Album!

The bronkenness indicatedby the album’s title and artwork (the Cd arrives in a DigiPak with two coversinstead of a front and a back side) is being explained by Stefan Prange, thesinger and songwriter of The Green Apple Sea, on three different levels. Itdoesn’t only represent the two hemispheres, it also mirrors his origins innorthern Germany and his southern home in Nuremberg and finally, it stands fora general high and low. Many of these songs originated in a six-month tripthrough Argentina, in bad news being sent back and forth between the twohemispheres and in the mourning in one place over someone at the other end ofthe world.   

Musically these dichotomiesare being resolved in a songwriting as clear and beautiful as a mountain lake.The Green Apple Sea, “state-of-the-art folk- and country-influenced Indiepop inGermany” (INTRO magazine), deliver ten variations of the perfect pop song. Thedefining element of the album’s sound are complex vocal harmonies, soaring intograceful chorales and strewing countless beautiful melodies into these songs.Another important constituent is the subtle and subversive drumming. There isn’tany consistent drumming that accompanies these songs but intricate patterns,created by two drummers, swelling an ebbing inside of them.

The result knits theharmonies of fully depressed Beach Boys to the tender arrangements of NickDrake and to the compositional brilliance of Wilco – a decountrified folkmusic, reminiscent of the early British and American folk-pop songs à la Chad& Jeremy of the 1950s and 60s.

Read more...
 
K&F 009 - The Marble Man - Later, Phoenix ...
ImageIm Sommer 2007 erschien „Sugar Rails“, das Debütalbum des damaligen Abiturienten Josef Wirnshofer aus Traunstein im Chiemgau. Feuilleton, Musikpresse und öffentlich-rechtliche Sendeanstalten bescheinigten dem jungen Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalisten ein außergewöhnliches Talent. Das erste 4-Spur-Demo wurde praktisch aus dem Stand vom Bayrischen Rundfunk eingesetzt. Jetzt, knapp 3 Jahre später, ist The Marble Man noch immer blutjung, seine Songs hingegen sind zur Vollendung gereift. Aus ihnen sprechen eine Lebenserfahrung und ein Fatalismus, die sich umgekehrt proportional verhalten zu seinen jungen Jahren. Schreiben tut er immer noch in Schlafzimmer und Bauwagen, den Produktionsort hat Wirnshofer allerdings in ein professionelles Studio verlegt. Die Sorge, etwas vom Charme der frühen Bedroom Productions könne so verloren gehen, erweist sich dabei als unbegründet. Auf „Later, Phoenix…“ haben die Stücke von The Marble Man die stille Größe, die schon „Sugar Rails“ zu einem besonderen Album machte. Josef Wirnshofer beherrscht die hohe Kunst des Weglassens. Bei ihm hat jeder Ton eine Funktion, jeder Akkord führt zu etwas hin oder löst etwas ein. So stehen seine Lieder da wie altgriechische Statuen: Perfekt, aber ohne Schminke. Die Balance zwischen Strenge, schwelgerischer Opulenz und schlichter Schönheit macht, dass jedes Stück auf diesem Album mühelos für sich allein bestehen kann. „Later, Phoenix…“ ist schon jetzt ein Klassiker.

In summer 2007 "Sugar Rails" came out, the debut album by then high-school student Josef Wirnshofer from Traunstein in Chiemgau (Bavaria, south Germany). Supplements, music press and public service broadcasters acknowledged the young singer, song-writer and multi-instrumentalist as an extraordinary talent. Even the first virtually improvised 4 track demo got radio plays on Bayrischen Rundfunk (main Bavarian station). Interview requests and invitations to play concerts were soon to follow. No 3 years later, The Marble Man is still very young, his songs on the other hand, have reached full maturity. He still writes in his bedroom and caravan, although in the meantime he has moved to the city of Munich. However, for this album Wirnshofer took the production to a professional recording studio. Concerns that the charm of his earlier bedroom productions might be lost proved unfounded. The songs on „Later, Phoenix…“ still have the greatness that made „Sugar Rails“ such a special album. The main difference being that almost every song on „Later, Phoenix…“ could be held up as a blueprint for a song-writing workshop. With the production on all its glorious quality, we hear sides of Marble Man never before seen. From fragile and sparse arrangements to an acoustic widescreen format, it all fits together here. And even in the most mighty crescendos you can hear a pin drop - the transparent sound lives! Josef Wirnshofer is a master of the art of omitting that which is superfluous. For him each sound has a function, every chord leads to something or brings an idea to completion. His songs stand like ancient Greek statues: perfect, but without make-up.

Read more...
 
K&F 008 - Garda vs. The Green Apple Sea - Leaks, Spills and Thrills
ImageSplit-EP der befreundeten Bands Garda und The Green Apple Sea. Gipfeltreffen der vielleicht besten englischsprachigen Indiefolk-Bands des Landes. Für „Leaks, Spills & Thrills“ steuern beide einen neuen, exklusiven Track sowie eine Coverversion der jeweils anderen Band bei. Garda tragen Green Apple Sea’s wunderschönes  „El Fin del Mundo“ mit Besen-Schagzeug und Lap Steel Gitarre in die Indie-Disko. The Green Apple Sea rekrutieren die Rhythmussektion von The Robocop Kraus und verwandeln „This City is Ours“ in eine Synthie-schwangere Supertramp-Hymne

Digital only Split-EP of thebefriended bands Garda and The Green Apple Sea. One could call it a summitconference of Germany’s best English-speaking Indiefolk-groups.For “Leaks, Spills & Thrills” each group contributes a new and exclusivetrack as well as a cover version of the other. Garda take The Green Apple Sea’sastonishingly beautiful “El Fin del Mundo” out to the indie disco. The GreenApple Sea recruit the rhythm section of The Robocop Kraus and convert Garda’s“This City is Ours” into a late-70’s synth-heavy Supertramp-Hymn.
Read more...
 
K&F 007 - Rumen Welco - I never learned to raise my fist
ImageBereits Ende der 90er Jahre von glühenden Modest Mouse-Bewunderern in Dresden gegründet, präsentieren die ostdeutschen Sonderlinge von Rumen Welco ein Debüt-Album, das in seiner baufällig-eleganten musikalischen Ästhetik gänzlich aus der Zeit gefallen scheint: schratiger Indiefolk zwischen Echt, Songs:Ohia, Smog oder den Pixies, manchmal mit betörendem Frauen/Männer-Wechselgesang, manchmal fast schon rüpelig-polternd. Dazu Songs über wurstige Rotbärte, die ein Päckchen vertrockneten Tabak erben oder arme Gestalten, die sich Hals über Kopf in die Pornodarstellerin Bobby aus Denver, Colorado verlieben. Eine herrlich kautzige Band, gefangen im Strudel von lüsternder Begierde, frommen Gebet, Engel, Tod und Teufel.

Rumen Welco started off a as a three piece band in the late Nineties with an almost religious admiration for Modest Mouse’s Isaac Brock. The audience didn’t know what to make of these three underage weirdoes who had named their band after a Hungarian exchange student in their high school but local journalists and bookers loved them dearly. For years, their career consisted of little more than support shows at Dresden’s best music venues for artists such as Howe Gelb, Adam Green or Interpol. Songs such as “(Ricky) You’re My Beater” are so well-rounded and flawless, one is almost tempted to oversee them on their label debut which is finally being released in 2009. Their story telling is abstruse and interesting. In the song “Girl In The Painting” the protagonist falls in love with a portrait of RAF-terrorist Gudrun Ensslin. Also, they have the ability to write songs that immediately sound like classics on first listen. Their music sways somewhere in between Songs: Ohia, Smog and Pixies or, more often, appears to have fully fallen out of time.
Read more...
 
K&F 006 - The Poem is You - TPIY
Image„TPIY“, der Labelzweitling von The Poem is You. Zunächst ist da ein schlichtes, fast schon elektroides Artwork, das auch einer Hot Chip-Platte gut zu Gesicht gestanden hätte. Als Opener dann eine Minute Fiebsen und Knistern. Man sieht Sand und riecht die Trockenheit, landet als Hörer aber auch immer wieder bei Bildern von weißen Reinräumen und marodierenden Computerskeletten. Eine Dialektik, die auf Albumlänge anhält: nach dem Meskalin-Stomper „Hostages“ folgt irgendwann das sperrige Elektro-Stück „Fine“, „How did I end up here“ ist dagegen fast schon ein bisschen Disko. Mitverantwortlich für den verstärkten Elektronica-Einfluss ist Produzent und Mischer Christian Ramisch, der während der Aufnahmen immer mehr in die Rolle eines festen Bandmitgliedes hineinwuchs. Und der auch den Wunsch der Band, ein „echtes“ Album, keine bloße Ansammlung von Einzelsongs, zu veröffentlichen, konsequent im Auge behielt. Heraus kam schließlich eine Platte, die mit Interludes und Songfragmenten durchsetzt ist, ohne jemals zisselig oder zerstückelt zu wirken. Ein Album wie aus einem Guß, ein Album als Album.

This self-titled sophomore album of the young Berlin based group The Poem is You is a fully realized affair. It is brilliant and adventurous, lyrically as well as musically, ranging from rapturous emergence to dusty homecoming. There are skeletal electronics, brilliant folk songs and - first and foremost this time - ecstatic indie hits. Elements include male and female lead vocals, a peculiar horn section of bassoon and alto saxophone, electronic cheeps and buzzes and wildly soulful backing choirs. Truly the “young and brave music” of our time.

Read more...
 
K&F 005 - bergen - Gegenteil von Stadt
Image"Gegenteil von Stadt" ist das sonderbare Debüt der Band bergen aus Dresden. Ein naives, nostalgie- und harmonieseliges, fast schon weltfremdes Folkpop-Album von sieben Musikern, die sonst bei außergewöhnlichen Dresdner Bands wie Garda oder The Gentle Lurch aktiv sind. Da knarzen Gitarren und grummelt der Bass, dazu dann Glockenspiele, Klarinetten, Melodikas, Bababa-Singstimmen, Streicher und schmeichelnde Bläser. Und immer wieder sonderbar windschiefe Texte, die klingen als wären sie in der Privatsprache eines Liebespaares formuliert. Für Fans von Erdmöbel, Decemberists oder Element of Crime.

„Gegenteil von Stadt“ („The Opposite of Town“) is the peculiar debut of the folkpop group bergen from Dresden, Germany. Seven musicians have recorded an album that seems almost unworldly in its naivety and inebriation by harmony and nostalgia. Creaking Guitars, grumbling basslines, wind section, glockenspiel, clarinet, choirs of ba-ba’s and da-da’s, occasionally even strings accompany whimsical, warped German lyrics, that seem like they are worded in the private language of a pair of lovers. References: Decemberists, Movietone, Element of Crime.

Read more...
 
K&F 004 - Garda - Die, Technique, Die!
ImageMit ihrem Debütalbum „Die, Technique, Die!“ schaffen Garda ein Werk, das Vergleiche mit namhaften Singer/Songwriter-Größen nicht zu scheuen braucht. „Songs, die durch tiefste Täler wandern ohne dabei weinerlich zu wirken. Zurückgelehnter als Sophia, gefestigter als Conor Oberst, leiser als Damien Rice.“

A guitar, a drum set, two young gentlemen who were brought up in the Ore Mountains of Eastern Germany. But Garda isn’t a two-piece, it is an idea. One person writes the songs and an open collective of friends writes arrangements for them. Strange chords, always sounding as if something is breaking inside of them, straight beats and lucid structures often enlarged with piano, organ, clarinet, additional guitars, cello, tenor horn and trumpet, played by numerous befriended musicians with an outstanding feeling for atmosphere and melodies.

Read more...
 
K&F 003 - The Poem is You - The Promised South
ImageDie ungewöhnlich junge Band um das Songwriter-Pärchen Daniel Bock und Marie Reiter hat mit gut zwei Alben pro Jahr einen kreativen Output, der selbst Größen wie Ryan Adams Bewunderung ins Gesicht treiben dürfte. Mit diesem Labeldebüt schüttelt sie ein Americana/Songwriter-Album aus dem Ärmel, das vor Hits und Ohrwürmern nur so strotzt. 11 Songs, die dem klassischen amerikanischen Songwriting entspringen und sich durch knarzige Gitarren, Piano und wuchtige Chöre an vielen Stellen zu einem schnaubenden, souligen Indie-Monster emporschwingen. Ein dauerhafter Flirt zwischen Frauen- und Männerstimme, dennoch immer wild und jugendlich ungestüm. Macht sich im Plattenregal prima neben Künstlern wie Bright Eyes, Felice Brothers oder auch Mark Olson and the Creekdippers.

The debut album of this young, wild Indie/Americana group from Berlin, Brussels and Dresden is perfectly at ease sounding like the dust on the road, like broken hearts and the American South more than any other German 

album to this day. The POEM IS YOU meets BRIGHT EYES and TOWNES VAN ZANDT. 

Read more...
 
K&F 002 - The Poem is You – The Ballad of Old Harold Pt.II (Vinyl 7“)
Image7“-Vinyl Single zum Labeldebüt „The Promised South“ der jungen Indie/Americana-Band The Poem is You aus Berlin, Dresden und Brüssel. Selten wurde das Ende eines Lebens euphorischer besungen, als in dieser vielstimmigen, kleinen Folkhymne. B-Seite ist der exklusive, non-album Track „Don’t Take My Man“.

Single release on 7“ vinyl for the debut album „The Promised South“ by the young Berlin-based Indie/Americana group The Poem is You. Rarely has the end of a life been sung to more euphorically then in this many-voiced, little folk anthem. B-side is the exclusive non-album track „Don’t Take My Man“. Compares to Bright Eyes, Jenny Lewis & The Watson Twins, The Felice Brothers.
 
K&F 001 - The Sound of Bronkow
ImageThe Sound of Bronkow ist ein DJ-Abend für Country, Lofi, Americana, Songwriter und Rock, der seit Jahren unregelmäßig in wechselnden Dresdner Locations stattfindet. Ab und an begrüßte man Live-Bands, die nun auf einem Sampler verewigt sind, teilweise mit exklusiven Beiträgen.
So findet man auf „The Sound of Bronkow“ rare Stücke von Künstlern, die der deutschen Musikpresse bestens bekannt sind, wie The Green Apple Sea aus Nürnberg, The Gentle Lurch aus Dresden, dem viel beachteten 20-jährigen Songwriter-Wunderknaben The Marble Man aus Traunstein oder dem Senkrechtstarter 2008 Gisbert zu Knyphausen aus Hamburg.

The Sound of Bronkow contains contributions of 14 befriended bands and artists, the "K&F Allstars" to use a klischee. A perfect record for your very first K&F experience, with rare songs by Garda, The Marble Man, The Green Apple Sea, The Poem is You or German shooting-star Gisbert zu Knyphausen.

Read more...
 
The Gentle Lurch - The Beat Of The Heart Is The Beat Of The Boss
ImageMit „The Beat of the Heart is the Beat of the Boss“ ist die intime Atmosphäre des Debüts ‚From Around a Fire’ einer weit ausholenden großen Geste gewichen. Zumindest trifft das zu für die erste CD dieses epischen Doppelalbums. Denn hier schwingen sich die reich instrumentierten Songs auf zu Walls Of Sound, hier ist alles ausufernd lang und schwelgerisch. Geblieben ist das Unperfekte und Kantige, das diese Produktion durchzieht und dann eben doch eine Liebeserklärung an den Proberaum bleibt. Wenn das gesamte Musikerkollektiv sich in einen einträchtig holperigen Rausch spielt, dann sind das große Momente. Den Kontrapunkt zum konsequent sprech-singenden Hiller setzt Cornelia Mothes mit ihrer tragenden und ausgesprochen amerikanischen Stimme. Das eigentliche Geheimnis des Albums ist wohl, dass es gerade in seiner unverhohlenen Nicht-Authentizität so zwingend authentisch klingt. Die Slidegitarren, das Banjo, das verstaubte Honky Tonk Piano – alles ist dabei. Doch hat man bei der Musik von The Gentle Lurch stets das Gefühl, sie erzählt von nichts anderem als dem Hier und Jetzt. Auf geheimnisvolle Weise klingt diese Musik alt, wie von einer veredelnden Patina überzogen und pendelt ausgewogen zwischen anrührend und irritierend.

“The Gentle Lurch’s second album, ‘The Beat of the Heart is the Beat of the Boss’ is a sprawling, experimental epic consisting of 14 songs split over two discs. This time round, the band is loath to include anything less than 5 minutes in length. Also, their sonic palette has grown to encompass jazz and orchestral chamber music. […] Tenacity pays when listening to The Gentle Lurch, and eventually the myriad of charms contained in these sprawling arrangements start to present themselves. At times the band sounds almost discordant, at other times, the sound is so lovely that it sounds completely out of place (the backing vocals on ‘The Magic Ingredient to Flames’ being a prime example). Ultimately, ‘The Beat of the Heart…….’ is not going to be to everyone’s tastes. However, if 'Yankee Hotel Foxtrot'-era Wilco is one of your key texts, give The Gentle Lurch a spin. Patience is a virtue after all.” (AmericanaUK, Reviewers Rating: 8 out of 10)

Read more...
 
The Marble Man - Sugar Rails
ImageNach zahlreichen euphorisch gefeierten Konzertauftritten wartet der Singer/Songwriter THE MARBLE MAN aka JOSEF WIRNSHOFER nun mit seinem ersten Longplayer auf. Stilistisch zwischen NICK DRAKE, dem frühen BECK und vor allem ELLIOT SMITH angesiedelt und fast im Alleingang eingespielt, bietet Sugar Rails 12 makellose Folkpop-Kompositionen mit gelegentlichen Country- und Indie-Rock-Anleihen. Hervorragend instrumentiert mit Akustik- und E-Gitarre, Orgel, Harmonika, Akkordeon und Schlagzeug, gelingen dem Musiker, der VELVET UNDERGROUND, LEONARD COHEN und TOM LIWA zu seinen musikalischen Haupteinflüssen zählt, hierbei raffiniert hymnische Harmonien und Refrains. Klasse Album!

What we hear on Sugar Rails, The Marble Man´s debut album are primarily songs - great songs, authentic songs, cleverly arranged around accoustic guitar and English vocals. Other instruments like drums, second guitar, organs, harmonica and accordion are all recorded by Josef Wirnshofer aka The Marble Man himself, except of two guest appearances by his live band members greg d. (bongos) and Daniel Mannfeld (accordion). The melancholy clarity that runs through most of the songs may remind of songwriters of the late 60´s/early 70´s like Nick Drake, but 90´s Indie Rock is also inherent in some parts. Every single melody part and instrumental lick proove the composer´s good taste, so do the lyrics. Lines like "the parrot on the bannister ain´t tired of cracking jokes while you pass by" or "these paint-by-numbers paintings stay incomplete" alone make this album a must-have.

Read more...
 
The Gentle Lurch - From Around A Fire
ImageEine Band aus Dresden, die ungefähr genauso amerikanisch, lässig und abgehangen wie Howe Gelb daherkommt, was ja wahrlich nicht leicht zu bewerkstelligen ist. Aber in dieser kleinen und feinen Wüstenfolkgenrebereicherung von The Gentle Lurch ist einfach nichts Angestrengtes oder stilistisch Fragwürdiges auszumachen. Verbeulte Songs mit verstolperten Melodien und oberschluffigem, nach morschem Holzverhau klingendem Männergesang, der auch mal in ein zeitmaßverhaspelndes Duett mit einer Countryfrauenstimme trudeln darf, werden unbekümmert verlangsamt und in die Länge gezogen, denn man muß ja nicht unbedingt mit einem neuen Song anfangen, nur weil einem danach ist, eine andere Richtung einzuschlagen. Alles purzelt hier wundersam zusammen. Schräges wird geradezu virtuos mit Eierndem und Schrulligem ausbalanciert, das Immereinwenigkaputte und Sichdenleistungsgesellschaftsmistvonderschulterabschüttelnde wird schön sorgfältig gepflegt, in aller gebotenen Gemächlichkeit. Abschlaffen, ohne in Stumpfsinn zu verfallen, muss man erst mal derart kopfstark hinkriegen. Mit Sicherheit eine der überzeugendsten Schlafmützenentdeckungen seit Werner „Zur Sache, Schätzchen“ Enke. (Spex # 306 No. 01-02/2007 – Frank Geber)

What´s special about this album is maybe not the fact, that you could convidently file it next to Giant Sand and Smog in the CD-shelf. What´s really special is this contemplative rumbling that is inherent in the music; a sound like a muffler falling off an old Chevrolet. Or, as the band puts it: “Songs like rotten wood or a genuine meal or something which a crow would land on.” Dark male and sunlit female vocals duetting, warm guitars, slides, piano, organs, harmonica, melodika, accordion, strings, trumpet and sonic outbursts here and there. Intimacy and vastness whispered from ear to ear from around a fire.

Read more...
 
   
 
  © 2007- 2017 KF RECORDS All rights reserved.
Imprint | Contact