NewsReleasesArtistsMP3sSessionsShopPressLinksSOB-FestivalContact
Artist 13: Dropout Patrol PDF Print E-mail

The Dropout Patrol

Warum können die Leute nicht einfach einmal ihren Mund halten? Also zumindest für eine halbe Stunde am Stück - eine Konzertlänge eben. The Dropout Patrol sind eine jener Bands, bei deren Konzerten gerne irgendwann irgendjemand im Publikum laut zu reden anfängt. Warum? Vielleicht weil ihre Musik so leise ist - so zurückhaltend. Wie aus der Zeit, als Cat Power noch Indie Rock gemacht, Jason Molina noch gelebt und Geoff Farinas Ausnahmeband Karate noch existiert hat. Noch, noch, noch - klingt jetzt so, als wäre früher alles besser gewesen, dabei war es selten so gut wie heute und hier. Rock also, irgendwie, aber ohne die breiten Beine (zum Glück) und die Lautstärke (leider). Aber auch Folk, irgendwie, aber ohne die langen Bärte (zum Glück) und Mundharmonika und so (auch zum Glück). Eher Moll als Dur, eher laut als leise.

Vielleicht reden die Leute im Publikum aber auch, weil sie die Texte von Sängerin Jana Sotzko nicht ertragen. Nicht weil diese schlecht wären, sondern gerade weil sie so gut über so Schlechtes berichten. Über unser tägliches Scheitern - over and over again. Über ein Leben, das im Rückspiegel der Erinnerung viel besser wirkt - so viel besser, dass man gar nicht merkt, wie man in der Gegenwart von der Straße abkommt. Über Berlin, diesen Freizeitpark für Erwachsene, in den es irgendwann irgendwie jeden verschlägt - um dann Sorgen und Wut doch nur in Alkohol, dem Lärm der diversen Konzerte und einer eher tragikkomischen Obsession für Ausdauersport zu ertränken. Über das Bewusstsein, dass man selbst nicht unbedingt der heißeste Scheiß ist und es in den wenigen Jahren, die noch bleiben, wohl auch nicht werden wird.

"It's not scary as long as I look away", singt Sotzko in einem der neun Songs der neuen Platte namens "Sunny Hill" (Altin Village, K&F Records) - und dabei schaut sie eben genau dann so genau hin, wenn es richtig gruselig wird. Wenn Beziehungen zerbrechen, die ohnehin nur noch aus Kitt bestanden haben. Wenn einem die eigene Minderwertigkeit bewusst wird. Wenn man nur noch Dunkelheit will - und Stille. Für immer, am besten. Aber zumindest für diese eine halbe Stunde, dieses eine Konzert, diese Platte.

Why can’t people simply hold their tongues? That is, at least for half an hour at a time — the length of a concert performance. Dropout Patrol is one of those bands whose concerts are always interrupted at some point by someone who starts talking at the top of their voice. Why? Maybe it’s because the music is so quiet, so reserved. Like something from the days when Cat Power was still making Indie rock, Jason Molina was still alive, and Geoff Farina’s exceptional band Karate was still in existence. But that makes it sound as if everything was better then, when really, it was rarely ever as good as here and now. Rock, then, in a way, but without the posturing (fortunately) and the volume (unfortunately). But also Folk, in a way, but without the long beards (fortunately) and without harmonicas, etc. (also fortunate). More minor chords than major. More loud than quiet.

Maybe the reason that the people in the audience start talking out loud is because they can’t bear the lyrics sung by Jana Sotzko. Not because the lyrics are bad, but because they are so good at reporting on what is bad. On our everyday failures — over and over again. On a life that always looks better in the rearview mirror — so much better, that you don’t even notice yourself drifting out of the lane in the present. About Berlin, this amusement park for adults, where everyone is at some point somehow drawn astray — to then drown the worry and anger in alcohol, in the noise of various concerts, and in a tragicomic obsession for endurance sports. On the realization that you aren’t the hottest thing ever, and that in the few years that are still remaining, that isn’t likely to change.

“It’s not scary as long as I look away,” sings Sotzko in one of the new songs on the new record “Sunny Hill” (Altin Village, K&F Records) — but her gaze is just as direct and unsparing when things get ugly. When relationships fall apart, that were really only held together in the end by the patches from countless futile repairs. When you realize your own inferiority. When all you want is darkness — and quiet. Ideally, for the rest of time. But at least for this half hour, this one concert, this record.



PRESSEFOTOS/PRESS PICTURES:



 
   
 
  © 2007- 2016 KF RECORDS All rights reserved.
Imprint | Contact