NewsReleasesArtistsMP3sSessionsShopPressLinksSOB-FestivalContact
bergen - Bärenmann - Reviews PDF Print E-mail
Tuesday, 30 July 2013

GERMAN & AUSTRIAN PRESS:

KulturSPIEGEL, Dezember 2012: "Das vielversprechende Adjektiv „sonderbar“ trifft auf diese junge Band aus Dresden zu. (...) Dazu passt der behutsame Folkpop-Sound, der an Belle & Sebastian erinnert.“ "

Rolling Stone, März 2013, 3,5 Sterne "Klingt gut!"

INTRO, Februar 2013 "Wirklich eine sehr, sehr feine Sache!"

Tagesspiegel, Januar 2013: "Ein bezauberndes Folkpopalbum! Die kunstvoll zwischen Indiefolk, Wohnzimmerjazz und Edelschlager oszillierende Musik wirkt komplett aus der Zeit gefallen."

TAZ, Januar 2013: "Mit "Bärenmann", ihrem zweiten Album, bringen Bergen nun zur Blüte, was sie seit Mitte der nuller Jahre auf zwei EPs und ihrem Debüt "Gegenteil von Stadt" angedeutet, aber noch nicht in letzter Konsequenz ausgeführt hatten: Die in Dresden beheimatete Band spielt einen Pop, der so federleicht ist, wie er seine Konsumenten ernst nimmt. Der sich nicht bemüht, nostalgisch eine vergangene Jugend zu reanimieren oder längst verlorene Leidenschaft zu suggerieren. Der erst gar nicht versucht, den Zustand 40 plus mit all seinen erbärmlichen Begleiterscheinungen zu leugnen."

DPA (Deutsche Presse Agentur), Februar 2013: "Ein durchgehend starkes Album. Chapeau!""

Zitty Berlin, Januar 2013: „Intelligente Schlagermusik für Popsozialisierte.“



INTERNATIONAL PRESS:

Volume (Österreich), Dezember 2012: "Bärenstark!"



MECKER-ECKE:

ZEIT.de, Januar 2013: „Das soll jetzt gar nicht allzu hart erscheinen, kein Totalverriss! Das Album Bärenmann geht rein ins Ohr wie Debussy und läuft wieder raus wie Salzwasser beim Strandurlaub. Acht oft episch lange, meist sehr pointierte Stücke, in der eigenen Plattenfirma vom geistesverwandten Erdmöbel-Bassisten produziert und zu keiner Zeit aufdringlich, selten anstrengend, stets gefällig, nett. Aber Bergen, diese siebenköpfige Versammlung irgendwie intellektuell anmutender Popbohemiens deutscher Zunge, hat jenen Gestus gepflegter Langeweile, der Sven Regeners musikalische Geschmeidigkeit noch heute auf Stadionbühnen verhilft, nun doch ein bisschen überstrapaziert.“



AIRPLAY:

NDR Info, BR2 (Album der Woche), BR3, MDR Figaro (Ausgewählt bei Take 5), RBB radioeins (Vorstellung in Sendung "Soundcheck"), WDR4 Funkhaus Europa (Interview & Livesession), Deutschlandradio Kultur, Radio Hamburg, Coloradio Dresden, Radio Okkerwelle Braunschweig, Radio Marabu uva.
 
   
 
  © 2007- 2017 KF RECORDS All rights reserved.
Imprint | Contact